Umweltschonende Reinigung der Arbeitskleidung

Häufiges Kleiderwaschen belastet die Umwelt - Berufsbekleidung umweltschonend waschen mit richtigen Pflegemitteln

Arbeitskleidung ist besonderen Belastungen ausgesetzt und benötigt eine entsprechende Pflege, damit sich der berufstätige Mensch tagtäglich viele Stunden in der Bekleidung wohlfühlen kann. Oftmals ist die Arbeitsbekleidung aus pflegeleichten und strapazierfähigen Textilien hergestellt, dennoch kann es sein, dass diese Berufsbekleidung wesentlich häufiger gewaschen oder gereinigt werden muss, als herkömmliche Bekleidung. Damit die Arbeitsbekleidung trotz intensiverer Pflege langlebig und strapazierfähig bleiben kann und die Umwelt durch das häufige Waschen ebenfalls nicht übermäßig belastet wird, sollten hierfür geeignete umweltschonende Reinigungs- und Waschmittel eingesetzt werden. Wenn Sie Ihre Berufsbekleidung selbst zu Hause waschen, sollten Sie nicht zu herkömmlichen Waschmitteln greifen, da diese eher auf "normal" belastete Wäsche ausgelegt sind. Waschmittel und Pflegemittel für Berufsbekleidung sind beispielsweise

      - desinfizierende Hygienewaschmittel,

 

      - Waschmittelkonzentrate für einen besonders sparsamen Einsatz,

 

      - Waschmittel mit bestimmten waschaktiven Oxidantien für eine desinfizierende und bleichende Wirkung,

 

      - ein biologisch abbaubarer Weichspüler für eine bügelleichte Wäsche mit lang anhaltenden frischen Duft,

 

      - spezielle umweltschonend arbeitende Fleckentferner und Ähnliches.


Entsprechende Produkte für die häufige Wäsche und Pflege Ihrer Arbeitskleidung finden Sie beispielsweise hier.

Die Reinigung in der unternehmenseigenen Wäscherei oder Übernahme von Reinigungskosten für sachgerechte Reinigung

Nicht selten wird die Arbeitskleidung von den Arbeitgebern gestellt und auch für die sachgerechte Reinigung in einer hauseigenen Wäscherei gesorgt. Wenn Sie die Möglichkeit haben, Ihre Berufskleidung in einer hauseigenen Wäscherei pflegen zu lassen, sollten Sie diese nutzen. Bei Umgang mit bestimmten Gefahrenstoffen, beispielsweise bestimmte chemische oder leicht entzündliche Stoffe und Weiteres, die die Kleidung während der Arbeit verschmutzen könnten, sind Arbeitgeber sogar verpflichtet, für die Reinigung so umweltschonend wie möglich zu sorgen oder die Kosten für eine sachgerechte Reinigung zu tragen. In Lebensmittel verarbeitenden Betrieben sind die Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet, die Belegschaft mit hygienischer Arbeitskleidung auszustatten und für die Reinigung dieser Kleidung aufzukommen. Möglicherweise muss die Wäsche der Arbeitsbekleidung mit speziellen Waschmaschinen vorgenommen werden, die höhere Temperaturen erreichen können, als normale Hauswaschmaschinen und Ähnliches. Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach den Möglichkeiten die Reinigung der Arbeitsbekleidung durch ihn vornehmen zu lassen oder für eine sachgerechte Reinigung, beispielsweise durch externe Reinigungsunternehmen, die Kosten zu übernehmen. Das Waschen der Berufsbekleidung in unternehmensinternen Wäschereien ist nicht selten auf umweltschonende und kostengünstige Aspekte ausgerichtet, da die Maschinen durch die größeren Mengen an Wäsche optimal gefüllt und ausgelastet werden können. Oftmals sind innovative und umweltbewusste Arbeitgeber auch im Hinblick auf den Wasser-, Wasch- und Pflegemittelverbrauch darauf bedacht, umweltschonend und sparsam zu arbeiten, um die Umweltbelastungen und Kosten für die Reinigung in der Wäscherei so gering, wie möglich zu halten.

So erhalten Sie die Langlebigkeit Ihrer Arbeitskleidung - Tipps für die Pflege

Die Arbeitskleidung so zu pflegen, dass sie möglichst lange Zeit getragen werden kann, ist besonders umweltschonend. Kleidungsstücke, wie beispielsweise Mäntel oder Jacken, aus empfindlichen Stoffen, sollten Sie immer in eine externe Reinigung oder unternehmenseigene Wäscherei geben. Nicht selten sind Reißverschlüsse eine Schwachstelle. Durch das häufige Waschen können sie übermäßig belastet werden, mit der Folge, dass sie sich nur schwer öffnen oder schließen lassen. Schließen Sie die Reißverschlüsse vor dem Waschen. Nach dem Waschen sollten Sie das Kleidungsstück und den Reißverschluss gut trocknen lassen. Anschließend reiben Sie den Reißverschluss mit etwas Kerzenwachs oder Kolophonium ein. Entfernen sie alle Rückstände mit einem weichen Tuch. Danach sollten die Glieder des so behandelten Reißverschlusses wieder leichtgängig sein. Die Behandlung der Reißverschlüsse mit Kolophonium kann Sie selbst auch vor Kontaktallergien mit Nickel oder Ähnliches beim Tragen der Berufsbekleidung schützen. Achten Sie auf Klettverschlüsse! Diese sollten vor dem Waschen sorgfältig verschlossen sein, damit die Klettflächen sich nicht an anderen mit in der Waschmaschine befindlichen Wäschestücken verhaken oder bei häufigem Waschen zu stark abreiben. Achten Sie auf besondere Pflegehinweise in den Kleidungsstücken und die dazugehörigen Temperaturangaben. Auch sollten Sie Ihre Arbeitskleidung nicht gemeinsam mit Ihrer anderen Bekleidung waschen, beispielsweise zusammen mit Ihrer Freizeitbekleidung. Bei einigen Berufsgruppen verbietet sich diese gemeinsame Wäsche allein schon aus hygienischen Gründen, beispielsweise bei der Arbeitskleidung von Pflegeberufen oder Ähnlichen. Kleidungsstücke mit empfindlichen oder beschichteten Oberflächen sollten Sie vor dem Waschen auf "links" drehen.

Bildernachweis: © arinahabich – istockphoto.com

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.